Jack Holland: Misogynie – Die Geschichte des Frauenhasses

Jack Holland: Misogynie - Die Geschichte des Frauenhasses

Misogynie: Die älteste Diskriminierung der Welt so titelt der Verlag Zweitausendeins über das Werk des Journalisten Jack Holland.

Der Inhalt

In acht Kapiteln berichtet Holland von der Entstehung der Misogynie, erstmals nachweisbar im alten Griechenland, über ihre Auswüchse im alten Rom. Er greift das Paradox von Marienverehrung und Hexenverbrennung im Christentum auf. Holland beleuchtet auch das verzerrte Frauenbild im viktorianischen Zeitalter und gelangt darüber schließlich bis in unsere Zeit. Dabei stellt er Pornografie und islamistische Frauenfeinde in die lange Reihe ihrer Vorgänger.

Holland geht chronologisch vor und bezieht sich zuerst auf die frühen Schöpfungs- und Göttermythen. Er zeichnet die daraus abgeleitete Realpolitik der Zeit nach. Dabei scheint es, als habe diese ausschließlich von Männern gemachte Politik allein darauf abgezielt, Frauen durch abstruse Ehe- und Scheidungsgesetze möglichst klein zu halten. Aber dabei belässt der Autor es nicht. Er setzt dem Leser auch altbekannte Geschichten wie die der sexbesessenen Messalina vor und analysiert, wie solche Geschichten prügelnden Ehemännern in früher Zeit willkommene Rechtfertigung boten. Es sind Geschichten, die wir heute als bekanntes Kulturgut feiern und ob der großen Dichternamen kaum hinterfragen,

Klare Kante

Besonders beeindruckend an Hollands Werk ist die Unnachgiebigkeit, mit der er dem Frauenhass durch die Jahrtausende nachspürt und psychologische Hintergründe beleuchtet. Er bezieht gleich zu Beginn Position und beschreibt, dass männliche Bekannte, denen er von seiner Arbeit erzählte, schmunzelnd davon ausgingen, dass er an einer Rechtfertigung der Misogynie – sofern ihnen dieser Begriff denn geläufig war – arbeitete. Die Frauen stellten dagegen gespannte Nachfragen zu seinen Rechercheergebnissen. Sympathiepunkte beim geneigten Leser sammelt er schon im Vorwort seiner Arbeit, wenn er auf die Frage, warum gerade ein Mann ein Buch über Frauenhass schreibt, schlicht antwortet: Weil Männer ihn erfunden haben.

Ein neuer Blickwinkel

Holland betrachtet die Geschichtsschreibung fast ausschließlich vom Standpunkt der Misogynie aus, was Kritiker „einseitig“ nennen könnten. Doch ist Hollands Blickwinkel ein mutiger, völlig neuer, in keinem Geschichtsbuch zu findender. Holland beschreibt Gewalt gegen Frauen in politisch instabilen, an sich schon menschenverachtenden, Systemen.  Dabei mangelt es ihm an schockierenden Beispielen nicht. Er zeigt er mit unvergleichlicher Klarheit auf, dass scheinbar religiös oder politisch motivierte Verbrechen immer besonders Verbrechen von Männern an Frauen sind. Darin gleichen sich die Täter aller Anschauungen und Überzeugungen.

Fazit

Jack Hollands Chronik des Frauenhasses ist gelungen, wichtig und viel zu wenig beachtet. Vor allem aber ist sie absolut lesenswert – für Menschen beiderlei Geschlechts.

Jack Holland „Misogynie – Die Geschichte des Frauenhasses“, Zweitausendeins 2007, 405 S.


Jack Holland: Misogynie - Die Geschichte des Frauenhasses  Geschichte des Abendlandes, Religionsgeschichte, Rolle der Frau im Wandel der Zeit

Weitere Meinungen zum Buch bei

Afrikawissenschaft
Aviva/Stefanie Denkert

Ein Gedanke zu „Jack Holland: Misogynie – Die Geschichte des Frauenhasses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

* Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben
%d Bloggern gefällt das: