Veganer zum Dioxin-Skandal

Nachdem die Aufregung um dem Tierfutter beigemischte Industriefette und das in Tierprodukten enthaltende Dioxin nun erheblich zugenommen hat, wollte ich wissen, wie es auf der ,,anderen Seite“ aussieht, da die Berichterstattung der Massenmedien sich fast ausnahmslos auf die Konsumenten tierischer Produkte konzemtriert. Was  denn Vegetarier, aber noch vielmehr Veganer zum Skandal? Ein wissendes Nicken hier und da, oder gar Schadenfreude?

Auf der Homepage des 1892 gegründeten Vegetarierbundes VeBu finden sich neben einer Mailaktion, welche die Verbrennung tausender Tiere verhindern soll, auch Tipps, die den Verzicht auf Eier erleichtern- denn man sieht: mit Apfelmus oder zermatschten Bananen geht´s mindestens genauso gut.

Im Forum der Seite  vegan.de dagegen werden Meinungen von ,,jeder Lebensmittelskandal lässt die Konsumenten kritischer werden“ bis zum schulterzuckenden ,,sind die Allesesser doch selbst schuld, gut, dass uns das hier nichts mehr angeht“ vertreten.
Für die  vegane Gesellschaft Deutschland e.V. ist der Ablauf jedes Lebensmittelskandals ,,mittlerweile Gewohnheitssache“ ; der Verzehr von tierischen Produkten und die damit einhergehende Ernährungsweise lasse sich mit der Berliner Mauer zu Honeckers vergleichen: sie werde nicht mehr lange Bestand haben, wird dort prophezeit. -> zum Artikel

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben
%d Bloggern gefällt das: